Die Yachten von den Stars & Sternchen

Ausgeschlafen und gestärkt vom Frühstück ging es heute für uns erstmal zum Strand. Das Frühstück bei mir sah so gut wie immer gleich aus. Entweder gab es ein Müsli oder ein paar Scheiben Brot. Generell lässt sich sagen, dass wenn ihr einen Supermarkt auf Ibiza betretet, ihr lieber etwas mehr Geld mitnehmen solltet. Die Lebensmittel sind hier meist teurer und ihr bekommt weitaus weniger für euer Geld, als in dem Discounter in Deutschland! 

Aber nun weiter im Text...

Der Strand lag weiter weg von unserem Haus, wie wir dachten. Aus diesem Grund nutzten wir die Chance, um unseren Fiat ausgiebig zu testen. Sportmodus an, einmal auf die Uhr geschaut und im Handumdrehen waren wir am Strand. Ich breitete mein Handtuch auf dem Boden aus und blickte hoch zur Sonne. Ich spürte wie mir schon nach ein paar Minuten ganz heiß wurde und entschloss mich, mich im Wasser abzukühlen. Das Wasser war angenehm, aber wärmer, als gedacht. Was aber noch viel angenehmer war, dass der Strand nicht so überlaufen war. Nach ein paar Stunden Strand und Meer, entschlossen wir uns zu unserer Bleibe zurückzukehren.

Nachdem wir uns erstmal stärkten und das tolle Wetter am Pool genossen, fuhren wir abends in die Stadt hinein. Entlang dem populären Ushuaia machten wir ein Abstecher zum Yachthafen. Es waren viele Menschen auf den Straßen und man merkte, dass die Leute gute Laune haben und feiern wollten. Aber als ich schon die erste Yacht sah, wurde mir erst einmal klar, was manche Leute für Reichtümer besaßen. Pompös, luxuriös und abgefahren zugleich standen die Yachten da. Eine größer wie die andere und manche feierten sogar auf ihren Yachten eine Party vor tausenden von Schaulustigen. Klar, mir persönlich, gefiel dieses zu Schau stellen von Geld und Reichtum eher nicht so, aber die Yachten waren definitiv schön anzusehen. Entlang der Promenade gab es kleine Restaurants, Bars und Cafes. Selbst die Eisdiele "Vivi's Creamery Ibiza", welche der Frau von Nico Rosberg gehört, fand ihren Platz. Zugegebenermaßen sah ich es dann doch nicht ein, für ein Eis 10-15€ auszugeben. 

Mit tollen Eindrücken und dann doch noch einen Eis vom Burger King machten wir uns dann auf dem Heimweg...