Die ersten Eindrücke

Ein paar Minuten später saß ich auf einen riesigen Felsen mit Blick auf Valletta. Ich musste erst einmal realisieren, dass ich noch vor ein paar Stunden in Frankfurt bei eisigen Temperaturen aus dem Haus ging. Ich war froh endlich hier zu sein. Die Promenade war so schön mit all ihren kleinen Läden und sogar einen Bratwurststand konnte ich entdecken. Mit einer Bratwurst in der Hand setzte ich mich auf eine Bank mit Blick aufs Meer. Ich wusste, ich bin angekommen und konnte es kaum erwarten im Meer zu baden. Natürlich muss ich mir selbst eingestehen, dass das vielleicht nicht die beste Idee von mir war, denn das Wasser war extrem kalt. Trotzdem hatte ich mir vor meinen Flug eines gesagt: "Wenn ich auf Malta bin, will ich direkt ins Wasser springen und schwimmen!". Ich machte es, aber bereute es kein bisschen. Denn ich fühlte mich lebendig, während mir das kalte Wasser den Rücken runterlief. Selbst die Angler dachten sich nur: "Was ist denn nur mit dem los? Bei solchen Temperaturen?! Die Deutschen spinnen doch."